Books & Bücher

Willkommen in meinem Literaturblog für alle, die sich vor allem für Literatur aus dem englischen Sprachraum interessieren, diese vielleicht aber auch mal auf Deutsch lesen wollen. Mein Bücherschrank umfasst ein breites Spektrum, von Krimis bis Shakespeare, auch  zahlreiche Biographien und den einen oder anderen historischen Roman, gelesen und vorgelesen, verfilmt oder als Hörspiel, nach dem Motto: Es gibt nur zwei Arten von Literatur, gute und schlechte.

Der Zuwachs der letzten Woche war ein virtueller, als Download auf mein Smartphone: Ian McEwans Nutshell  (in deutscher Übersetzung: Nussschale), im Original als Audiobook gelesen von Rory Kinnear. McEwan verbindet Crime und Shakespeare hier auf seine Art, ausgehend vom Motiv von Hamlet: Der Sohn des Mordopfers belauert die Verschwörer, seine untreue Mutter Trudy und seinen Onkel und neuen Stiefvater Claude, hin- und hergerissen zwischen Liebe und Rache. Nur das mit der Rache ist nicht ganz so einfach, wenn man auf die eigene Geburt noch zwei Wochen warten soll und daher kopfüber und bewegungsunfähig im Bauch der Mama feststeckt.

Vor Veröffentlichung seines neuen Romans hat Ian McEwan vorausgesagt, die Kritik werde ihn in der Luft zerreißen. Die Grundidee der Geschichte – ein Fötus kommentiert ein Geschehen in einer Welt, die er im wahrsten Sinne des Wortes nur vom Hörensagen kennt – ist so absurd, dass diese Gefahr tatsächlich bestanden hat, aber die Umsetzung ist amüsant und plausibel genug erzählt, damit das Lesevergnügen die unvermeidlichen Schwächen in der Logik aufwiegt. Textsicherheit bei Hamlet ist nicht notwendig, um den ironischen Humor zu genießen, auch wenn Nachschlagen bei Shakespeare das Vergnügen sicher noch erhöht. Daher in jedem Fall: Viel Spaß beim Lesen!

Ian McEwan: Nutshell. Jonathan Cape, 2016. 

Als Hörbuch gelesen von Rory Kinnear. Randomhouse Audio, 2016, 326 min.

Übersetzung ins Deutsche von Bernhard Robben: Nussschale. Diogenes 2016, 277 Seiten.

Advertisements