Dublin Murder Squad Episode 1

Die Sommerferien habe ich unter anderem dazu genutzt, die Krimis von Tana French in der „richtigen“ Reihenfolge, das heißt, mit dem ersten Buch beginnend, nochmals zu lesen bzw. als Hörbuch zu hören. In the Woods (auf Deutsch Grabesgrün) erschien 2007 und erhielt sofort mehrere Preise, unter anderem den Edgar Award 2007 als bester Erstlingsroman des Jahres. Rob Ryan, ein Inspektor der Dubliner Mordkommission, erzählt die Geschichte eines Mordfalles in einem Vorort der Stadt. Genau dort ist er selbst als Adam Ryan aufgewachsen, und genau dort sind seine beiden Freunde   1984 in einem kleinen Wäldchen verschwunden und nie wieder aufgetaucht. Gefunden wurde nur Adam, mit fremdem Blut in seinem Turnschuh und ohne die geringste Erinnerung an die Geschehnisse. Nur seine Kollegin Cassie Maddox weiß das, und gemeinsam beginnen sie an dem Fall zu arbeiten, der als Operation Vestal in die irische Polizeigeschichte eingehen wird.

Da ich den irischen Akzent liebe, habe ich mir den Krimi als Hörbuch von Steven Crossley vorlesen lassen, aber die englische Druckversion und die deutsche Übersetzung von Ulrike Wasser und Klaus Zimmermann gehen nicht weniger unter die Haut. Dem Grundmuster von In the Woods folgt Tana French mit allen nachfolgenden Büchern der Serie: ein Hauptermittler und/oder eine Hauptermittlerin ist in den Fall stärker emotional verwickelt, als dies den Vorgesetzten lieb wäre – wenn sie es wüssten. Natürlich kann man kritisch einwerfen, dass derartige Settings vollkommen unrealistisch sind, weil sie sofort die Dienstaufsichtsbehörde auf den Plan rufen würden. Aber in Irland gibt es möglicherweise keine Dienstaufsichtsbehörde (es gibt übrigens auch keine eigene Mordkommission), und daher kann Adam lange Zeit unentdeckt persönliche Erinnerungen nutzen, um Licht in die Sache zu bringen.

Ein zweites Merkmal der Serie ist, dass Ermittler, die in einem Fall vielleicht nur eine Nebenrolle als Kollegen in der Murder Squad spielen, in einem späteren Fall eine zentrale Figur werden, und das macht es reizvoll, die Krimis mehrmals zu lesen, auch wenn man die Lösung des Falles schon kennt. Daran zeigt sich, finde ich, auch die besondere Qualität der Bücher dieser Autorin: sie funktionieren nicht nur als „Who-done-it?“,  sondern auch als Entwicklungsromane und Milieustudien.

Tana French: In the Woods. Hodder & Stoughton, 5. Aufl. 2013, 608 Seiten.

Als Audiobook gelesen von Steven Crossley , Penguin Audio 2007, 1.223 min.

In deutscher Übersetzung von Ulrike Wasser und Klaus Zimmermann. FISCHER E-Books 2012, 736 Seiten. 

2 Gedanken zu “Dublin Murder Squad Episode 1

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s