Edward St. Aubyn & King Lear

20180106120227_IMG_0141Wenn es um Literatur geht, habe ich immer das Gefühl, mehr zu versäumen als mitzunehmen, und heute bin ich wieder über ein Puzzlestück gestolpert, das ich fast übersehen hätte. Eine der besten Informationsquellen zum Thema englischsprachige Literatur ist der Guardian Books Podcast, und in der Folge vom 19. Dezember geht es nicht nur um die Zukunft der Literatur im Allgemeinen, sondern auch um einen prominenten Autor und seine neueste Veröffentlichung: Edward St. Aubyn liest aus Dunbar (auf Deutsch: Dunbar und seine Töchter), seiner Version von Shakespeares King Lear. Ich durfte den Roman als Vorabexemplar des Verlags lesen und habe ihn zum Erscheinungstermin vorgestellt (King Lear als Medienmogul), der Podcast liefert jetzt einige Ausschnitte daraus, vom Autor gelesen, und interessante Anmerkungen St. Aubyns zu seinen Überlegungen bei der Auswahl des Stoffes und bei der Gestaltung der Charaktere. Für alle, die die vom Autor gelesenen Stellen gerne auf Deutsch mitlesen wollen: Die Ausschnitte finden sich in der deutschen Ausgabe ab Seite 143 und ab Seite 93.

Edward St Aubin, Dunbar und seine Töchter. Aus dem Englischen von Nikolaus Hansen. Albrecht Knaus Verlag München 2017, 253 Seiten. Ich danke dem Knaus-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Im Englischen Original: Dunbar. Hogarth 2017, 224 Seiten.

 

 

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Edward St. Aubyn & King Lear

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s