Blutiges Wien

In der vergangenen Woche lud die Buchhandlung Leo, die nur wenige Schritte vom Wiener Stephansdom entfernt großen Ketten und Internethändlern die Stirn bietet, zu einer Lesung, bei der die Autorin Alex Beer ihren zweiten Krimi, Die rote Frau, vorstellte. Meinen Bericht dazu findet ihr auf ChickLitScout.

Die rote Frau spielt im Wien des Jahres 1920, einer von den Folgen des Ersten Weltkriegs stark gebeutelten, ehemals glanzvollen Metropole, in der nun Hunger und Elend das Straßenbild prägen. Der Roman hat mich an einen anderen Krimi erinnert, dessen Schauplatz die selbe Stadt, kaum 20 Jahre früher, aber in einer vollkommen anderen Welt, ist, und diesen möchte ich euch heute vorstellen. Wiener Blut (im englischen Original Vienna Blood) ist der zweite Band einer im Englischen als Liebermann Papers erschienenen Serie. Sechs Bände hat der Brite Frank Tallis zwischen 2006 und 2011 veröffentlicht,  erst vor kurzem ist #7, Mephisto Waltz, erschienen und wird hoffentlich bald ins Deutsche übersetzt werden. Frank Tallis ist nicht nur Schriftsteller, sondern auch klinischer Psychologe, und so werden die Mordfälle hier von einem Psychoanalytiker gelöst, dem jungen Dr. Max Liebermann, der, wie könnte es anders sein, ein Schüler von Sigmund Freud und regelmäßiger Gast bei diesem in der Berggasse 19 ist.

Da ein Psychoanalytiker nur in seltenen Ausnahmefällen über Leichen stolpert, kommt Liebermann mit den Kriminalfällen, die es zu lösen gilt, durch seinen Freund, Inspektor Oskar Rheinhardt, in Berührung. Dieser zieht ihn immer dann zurate, wenn er selbst mit seinem kriminaltechnischen Latein am Ende ist. So ist es auch im Winter 1902, als Inspektor Rheinhardt bei klirrender Kälte in den Schönbrunner Tiergarten gerufen wird, um die Spuren eines Verbrechens zu sichern. Es gilt, herauszufinden, wer für den Tod von Hildegard verantwortlich ist, die von den Wärtern in drei Teile zerschnitten in ihrem Gehege aufgefunden wurde. Rheinhardt fühlt sich für die Aufklärung des Mordes an einer Anakonda nicht wirklich zuständig, aber da der Kaiser ein besonderes Interesse an dem Fall hat, bleibt ihm keine andere Wahl, als die Untersuchungen aufzunehmen. Dann werden menschliche Leichen entdeckt, alle verstümmelt und scheinbar willkürlich ausgewählt. Auch Dr. Liebermann kann zunächst keine Zusammenhänge herstellen.

In einem soeben erst in The Guardian erschienenen Interview bringt Tallis seine Bewunderung für Sigmund Freud zum Ausdruck. Der Autor sieht keinen großen Unterschied zwischen seiner Tätigkeit als Romanschriftsteller und jener als Psychoanalytiker und Psychotherapeut, das Schreiben sei nur ein anderes Anwendungsgebiet der Psychologie. Anlass für das Interview ist die Veröffentlichung seines jüngsten Werks, eines Sachbuchs mit dem Titel The Incurable Romantic (auf Deutsch etwa „Der unverbesserliche Romantiker“). Darin beschäftigt sich Tallis mit dem Phänomen Liebe und insbesondere obsessiver Liebe und bringt Beispiele aus seiner therapeutischen Praxis. Wiener Blut belegt, dass dieses Thema den Autor schon längere Zeit beschäftigt, denn er lässt Max Liebermann nicht nur auf Mörderjagd gehen. Der junge  Doktor muss auch mit seiner Libido klarkommen und herausfinden, ob seine Verlobte wirklich die richtige Frau für ihn ist. Und dann ist da auch noch Miss Lydgate, die Engländerin, die ihm nicht aus dem Kopf geht.

Ruprechtskirche_Wien_bis
Ruprechtskirche, Wien, by Yelkokroyade via  commons.wikimedia.org

Meine Meinung: Der in London lebende Frank Tallis siedelt seinen Krimi in einer Zeit und Umgebung an, die auf ihn selbst eine große Faszination auszuüben scheint und mit der er sich auch sehr intensiv beschäftigt haben muss. Nur so konnte es ihm gelingen, die Atmosphäre im Wien des beginnenden 20. Jahrhunderts einzufangen und, soweit ich das beurteilen kann, auch sachlich keine Fehler zu machen. Er führt uns an Orte, die in Wien jede*r kennt, die aber nicht ganz oben auf der Liste der beliebtesten Touristenziel stehen, beispielsweise auf den Spittelberg oder zur Ruprechtskirche. Die Übersetzung habe ich in diesem Fall natürlich besonders kritisch beäugt, und auch wenn ich mir gewünscht hätte, dass das Deutsch etwas wienerischer  ausgefallen wäre, sind mir mit einer Ausnahme keine Schnitzer aufgefallen. 

Frank Tallis. Wiener Blut. Ein Fall für Max Liebermann. Aus dem Englischen von Lotta Rüegger und Holger Wolandt. btb Verlag 2007. 536 Seiten. 

Im englischen Original: Vienna Blood. Liebermann Papers #2. Arrow Books 2007. 320 Seiten. 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s