Prager Nächte

Der junge Gelehrte Christian Stern, unehelicher Sohn des Bischofs von Regensburg mit einer Dienstmagd, kommt im Dezember 1599 nach Prag, zu diesem Zeitpunkt Residenz des Heiligen Römischen Kaisers. Unter Rudolf II. ist die böhmische Hauptstadt ein Zentrum der Wissenschaft und der Alchimie, und Stern träumt davon, am Hof des Habsburgerkaisers sein Glück zu machen. In der Nacht seiner Ankunft stolpert er betrunken über die Leiche von Magdalena Kroll, der Tochter von Rudolfs Leibarzt. Der Fund bringt ihn zunächst in eine Kerkerzelle und dann ins Zentrum der Intrigen am Hof.

Meine Meinung: Ein historischer Krimi von John Banville ist, da bin ich mir mit Frau Lehmann einig, ein Must-read, und ich möchte mich bei ihr herzlich dafür bedanken, dass sie mich auf den Roman aufmerksam gemacht hat. Der Man Booker Prize-Gewinner hat Alchimie einer Mordnacht ebenso wie seine Quirke-Krimis unter dem Pseudonym Benjamin Black veröffentlicht, und der Verlag hat sich auch für den Titel eine doppelte Namensgebung einfallen lassen. Die englische Hardcover-Version erschien 2017 als Wolf on a String, das Taschenbuch und die dieser Besprechung zugrundeliegende Hörbuchversion von Sean Barrett tragen den wenig originellen Titel Prague Nights. Diese Titelwahl ist allerdings mein einziger Kritikpunkt an dem Roman. Der Autor mixt reale und erfundene Charaktere zu einer Geschichte, die er selbst im Nachwort als „historische Fantasie“ bezeichnet und die das Leben im Umfeld des Kaisers ganz ohne langatmige Beschreibungen so lebendig werden lässt wie ein aufwändig inszenierter Kostümfilm. Wer Prag kennt wird Christian Stern auf dem Hradschin, im Goldenen Gässchen und auf der Kleinseite vor sich sehen, alle anderen werden hinfahren wollen, um die Stadt so wiederzufinden, wie er sie erlebt hat.

Der Ich-Erzähler beschreibt die Ereignisse, die den ehrgeizigen jungen Mann scheitern lassen, aus der Perspektive der Abgeklärtheit des Alters, nicht ohne Bedauern, aber ohne Wehleidigkeit, in einer Sprache, die ohne aufgesetzte altmodische Floskeln die beschriebene Epoche wiederauferstehen lässt. Obwohl von Anfang an klar ist, dass es für den Protagonisten nicht gut ausgehen wird, wartete ich gespannt auf die Beantwortung der Frage nach seinem genauen Schicksal und auf die Klärung der Umstände des Mordes an Magdalena Kroll. Und auch als diese Fragen beantwortet waren, wäre ich gerne noch länger auf der Prager Burg geblieben, um den Kaiser im Machtkampf mit seinem Bruder Matthias und die Alchimisten bei ihrer Arbeit zu beobachten. Aber vielleicht habe ich ja Glück und der Autor setzt seine im Nachwort angedeutete Idee um, einer der real existierenden Figuren, der Dichterin Elizabeth Jane Weston, die hier nur eine Nebenrolle spielt, einen eigenen Roman zu widmen.

Benjamin Black, Prague Nights. Als Audiobook gelesen von Sean Barrett. Penguin Books Ltd 2017. 10 h 48 min.

In deutscher Übersetzung von Elke Link: Alchimie einer Mordnacht. Kiepenheuer & Witsch 2018. 384 Seiten. 

 

Ein Gedanke zu “Prager Nächte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s