The Hogarth Shakespeare Project

Hogarth Press hieß der Verlag, den die englische Autorin Virginia Woolf 1917 gemeinsam mit ihrem Mann Leonard gründete, um im eigenen Wohnzimmer mithilfe einer manuellen Druckpresse Bücher herzustellen. Was als Hobby und Selbstverlag begann wurde bald kommerziell erfolgreich, und bis 1946 veröffentlichten die Woolfs  insgesamt 527 Titel.

Heute gehört Hogarth Press zur Penguin Random House-Gruppe, und 2012 startete der Verlag das Hogarth Shakespeare Project, das den klingenden Namen der in der Vergangenheit verlegten Autor_innen – die Palette reicht von T.S. Elliot bis Sigmund Freud – eine beeindruckende Auswahl hinzufügt: Margaret Atwood, Anne Tyler, Howard Jacobson, Gillian Flynn, Jo Nesbø und andere wurden eingeladen, eines von Shakespeares Stücken als Roman nachzuerzählen. Weiterlesen »

Advertisements