Dr. Who?

Als ich unter den Ankündigungen zu Neuerscheinungen von Lübbe Audio den Titel Doctor Who fand, war das für mich nur der Name einer britischen Serie, die ich noch nie gesehen hatte, denn Science Fiction interessiert mich normalerweise kaum. Aber die Tatsache, dass die Hörspielreihe auf der am längsten laufenden TV-Serie der Welt basiert, machte mich doch neugierig. Die erste Folge wurde am Tag nach der Ermordung John F. Kennedys, also am 23. November 1963, ausgestrahlt, und seit damals hat die BBC, wenn auch mit einer Unterbrechung zwischen 1989 und 2005, über 850 Episoden und Specials produziert. Genau in dem Jahr, in dem die Serie in Großbritannien für 16 Jahre ausgesetzt wurde, liefen die ersten Folgen im deutschsprachigen Fernsehen, aber ein durchschlagender Erfolg war die Serie hierzulande zunächst nicht. Das hat sich erst den letzten Jahren geändert, und seit 2017 erscheinen nach und nach sowohl alte als auch neue Folgen in einer deutschsprachigen Synchronfassung auf DVD.

Aufgrund der langen Laufzeit musste es auch Wechsel in der Besetzung geben, und die Produzenten haben aus der Not eine Tugend gemacht. Die Figur besitzt, wie alle Zeitreisenden, die Fähigkeit, zu regenerieren, und ändert dabei nicht nur ihr Aussehen, sondern auch ihre Wesensart. Jede Neubesetzung von The Doctor und damit jede neue Inkarnation wird als Event zelebriert, dem eine eigene TV-Show gewidmet ist. Mittlerweile ist man bei Dr. Who Nr. 13 angelangt, und die Figur hat dabei zum ersten Mal  auch das Geschlecht gewechselt und wird jetzt von der britischen Schauspielerin Jodie Whittaker verkörpert.

The Doctor reist also in wechselnder Besetzung und Begleitung  in seiner/ihrer Raum-Zeit-Maschine TARDIS (Time And Relative Dimensions In Space) durchs Universum und erlebt dabei die unterschiedlichsten Abenteuer. In den drei Hörspielen, die mir die Bastei Lübbe AG dankenswerterweise als Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt hat, ist es Doctor Who Nr. 10 in Begleitung von Donna Noble, die schon mal selbst der Auslöser für die eine oder andere Krise ist; etwa, wenn sie sich in Der Tod und die Königin in Prinz Rudolf verliebt, diesen nicht ganz freiwillig heiratet und sich dadurch in den Einflussbereich einer ihr nicht besonders wohlgesinnten Schwiegermutter begibt. In Die Zeitdiebe haben es der Doktor und Donna mit einer rätselhaften Waffe zu tun, die die Menschen in einem Zeitloch festhält. Die außerirdischen Vacintianer versuchen, die Ordnung wiederherzustellen, aber das hat auch seine Tücken. Und in Technophobie beobachten die beiden im Technischen Museum in London, wie die Technik den Menschen entgleitet, und entdecken dahinter einen finsteren Plan.

Sechs Episoden sind in der neuen Hörspielreihe bisher erschienen, in allen ist der Titelheld der 10. Doktor, gesprochen von Axel Malzacher, der aktuellen Synchronstimme von David Tennant, Doktor Nr. 10 der TV-Serie. Begleitet wird er in den drei genannten Folgen von Kordula Leiße, die auch in den TV-Serie die deutsche Stimme von Donna Noble (im Original Catherine Tate) ist. Jede der drei Folgen hat eine*n anderen Autor*in. In drei weiteren Folgen ist Maren Rainer als deutsche Stimme der Figur der Jackie Tyler mit an Bord.

Meine Meinung: Doctor Who ist nicht irgendeine, sondern DIE britische TV-Serie und damit ein wesentlicher Teil der Mainstream-Kultur des Landes, spiegelt diese wider und beeinflusst sie auch. Daher stolpert man früher oder später fast automatisch darüber, wenn man sich für all things British interessiert. Bei mir war es später, und damit das Schließen einer fast unverzeihlichen landeskundlichen Lücke.  Im Gegensatz zu ihren amerikanischen Kolleg*innen von der Enterprise nehmen sich Doctor Who und Donna nicht tierisch ernst, sondern bestehen ihre Abenteuer mit einem gewissen Augenzwinkern. Ironische Gesellschaftskritik ist mehr als nur angedeutet, und über weite Strecken wirken die Geschichten wie eine Persiflage des Genres. Obwohl oder gerade weil die Präsentation als Hörspiel einen nostalgisch-antiquierten Charme versprüht, ist Doctor Who Unterhaltung mit Pfiff, ein leicht verdaulicher Spaß, der in meiner Familie unabhängig vom Alter Anklang gefunden hat. 

Doctor Who – Der Tod und die Königin. Hörspiel von James Goss. Bastei Audio 2018. 61 min. 

Doctor Who – Die Zeitdiebe. Hörspiel von Jenny T. Colgan. Bastei Audio 2018. 59 min.

Doctor Who – Technophobie. Hörspiel von Matt Fitton. Bastei Audio 2018. 62 min. 

Ich danke der Bastei Lübbe AG für die Bereitstellung der Rezensionsexemplare.

 

 

Advertisements

Improve your English on the Orient Express

In den letzten Wochen war ich vor allem damit beschäftigt, gemeinsam mit meinen Kolleg*innen eine Konferenz für Englischunterricht an Hochschulen und in der Erwachsenenbildung zu organisieren, daher war es auf diesem Blog ziemlich still. Die Konferenz ist erfolgreich über die Bühne gegangen, die viele Arbeit hat sich also gelohnt. Und sie hat mich auf die Idee gebracht, einen genaueren Blick auf das Angebot an englischsprachiger Lektüre zu werfen, die speziell dafür gedacht ist, die Sprachkenntnisse auf  Vordermann zu bringen.Weiterlesen »

Der Flüchtling, der Underdog & der Lobbyist

Vor einigen Wochen hat Frau Lehmann auf ihrem Blog Donal Ryans Roman  Die Lieben der Melody Shee (All We Shall Know) vorgestellt und mich damit sofort auf den irischen Autor neugierig gemacht. Unter den 5 bisher von ihm erschienenen Romanen fiel meine Wahl auf Ryans jüngste Veröffentlichung, From a Low and Quiet Sea, und zwar nicht zuletzt deswegen, weil einer der drei Sprecher der Hörbuchversion  Gerry O’Brien ist, den ich schon lange als ausgezeichneten Interpreten irischer Autor*innen kenne. Er hat mich auch diesmal nicht enttäuscht.

From a Low and Quiet Sea erzählt zunächst vollkommen unabhängig von einander die Geschichten dreier Männer: Nachdem seine Familie immer stärker vom IS bedrängt wird, beschließt der syrische Arzt Farouk, mit seiner Frau Martha und seiner Tochter Amira nach Europa zu flüchten und landet dabei wie so viele andere auf einem Seelenverkäufer.

Der junge Lawrence, genannt Lampy, lebt mit seiner Mutter und seinem Großvater in der Nähe von Limerick. Das uneheliche Kind kämpft auch als Erwachsener noch mit seiner Rolle als Underdog. Chloe, das Mädchen seiner Träume, hat mit ihm Schluss gemacht, und sein Arbeitgeber, Chef eines Altersheims, spannt ihn für Tätigkeiten ein, die ihn überfordern und für die er nicht fair bezahlt wird.Weiterlesen »

Crime on St. Patrick’s Day

Heute feiern nicht nur die Bewohner*innen Irlands, sondern auch die  Irlandfans in aller Welt den St. Patrick’s Day. Ich bin sicher, dass es auch in Eurer Nähe ein gemütliches Irish Pub gibt, in dem Ihr mitfeiern könnt, und ich möchte auf literarische Weise Sláinte sagen, nämlich, indem ich Euch meine Lieblingskrimiautor*innen aus drei verschiedenen Städten der Grünen Insel vorstelle.

Ganz oben auf der Liste steht für mich eine Autorin: Tana French veröffentlichte 2007 In the Woods (Schattenstill), ihren ersten Roman der Dublin Murder Squad Series, und seither  sind insgesamt 6 Bände  erschienen. Weiterlesen »

Ian McEwan goes MI5

Serena Frome, Tochter eines anglikanischen Bischofs, ist noch keine 25, bildhübsch und belesen und hat einen Abschluss in Mathematik von der Universität Cambridge. Ihren neuen Job beim britischen Geheimdienst MI5 verdankt sie aber nicht ihren akademischen Leistungen, sondern ihrem um drei Jahrzehnte älteren Geliebten Tony Canning. Hätte Ian McEwan den Beginn seines Romans Sweet Tooth (auf Deutsch: Honig)  im 21. Jahrhundert angesiedelt, würden Serena zu Beginn ihrer Tätigkeit ein anspruchsvolles Trainingsprogramm für Geheimagentinnen und im Anschluss daran eine Karriere im Kampf gegen rechten oder linken Terror oder gegen Islamismus erwarten. Serena tritt ihren Dienst aber im Jahr 1972 an, und daher verbringt sie ihre Tage mit dem Tippen und Ablegen von Akten, und ihr erster Auftrag außerhalb der Büromauern besteht darin, gemeinsam mit ihrer Kollegin Shirley Shilling eine vom Geheimdienst gemietete Wohnung zu putzen, um die Spuren des letzten Einsatzes zu beseitigen. Dort findet sie einen Zettel mit einem Hinweis auf Tony, der sich in der Zwischenzeit sowohl von ihr als auch von seiner Ehefrau getrennt hat.

Auch der nächste Auftrag ist nicht besonders spektakulär, kommt aber zumindest Serenas Interesse für Literatur entgegen: Im Rahmen des Projekts Sweet Tooth (in der deutschen Übersetzung Operation Honig) besucht sie getarnt als Mitarbeiterin einer Stiftung den noch unbekannten Schriftsteller Thomas Haley und bietet ihm finanzielle  Unterstützung an, die es ihm ermöglichen soll, sich ganz aufs Schreiben zu konzentrieren.  Weiterlesen »