Noch einmal 2018

Gestern wurden wie jedes Jahr im Jänner die Kategoriesieger der Costa Book Awards für das vorangegangene Jahr bekanntgegeben. Aus einer insgesamt 20 Titel umfassenden Shortlist hat die Jury die Gewinner in fünf Kategorien ermittelt.

Der Costa First Novel Award geht an einen Titel, dessen Inhaltsangabe ein bisschen an „Und täglich grüßt das Murmeltier“ erinnert. In The Seven Deaths of Evelyn Hardcastle erzählt Stuart Turton von Aidan Bishop, der jeden Morgen im Körper eines anderen Gastes auf Blackheath aufwacht, jedesmal dazu verurteilt, tatenlos den Mord an Evelyn Hardcastle geschehen zu lassen, so lange, bis er den potentiellen Killer identifiziert hat. Die Übersetzungsrechte für den Roman wurden schon verkauft, und auch für die TV-Rechte gibt es schon Interessenten. Ein Murder Mystery, das ganz sicher auf meine Wunschliste kommt.

Von der Preisträgerin des Costa Novel of the Year Award war hier schon mehrmals die Rede: Sally Rooney bekommt den Preis für Normal People. Überraschend kommt das für mich nicht, und ich freue mich sehr, dass dieses Buch, das schon jetzt einen fixen Platz unter meinen All time favorites hat, den Preis bekommt. Die Autorin schreibt im Auftrag der BBC bereits am Drehbuch für die Verfilmung, und ich kann kaum glauben, dass immer noch keine Übersetzung ins Deutsche angekündigt ist.

Der Costa Biography Award geht an Bart van Es für The Cut Out Girl. Darin beschreibt er die Lebensgeschichte der um 1932 geborenen Lien, die von den holländischen Großeltern des Autors vor den Nazis versteckt worden war und nach dem Krieg als Pflegekind bei der Familie blieb, bis es einige Jahre nach Kriegsende zum Bruch kam. Daneben beleuchtet der Literaturwissenschafter aber auch die Ursache für den Konflikt seiner Großeltern mit dem Mädchen und die Wiederannäherung der Familie mit der heute 86jährigen. Die deutsche Übersetzung erscheint im Februar unter dem Titel Das Mädchen mit dem Poesiealbum bei DuMont.

Den heurigen Costa Poetry Award bekommt J.O.Moran für Assurances, ein Gedicht, das abwechselnd in Versen und in Prosa eine Betrachtung des Krieges und der nuklearen Bedrohung vom Standpunkt aller Beteiligten, sowohl der potentiellen Täter als auch ihrer möglichen Opfer liefert, und in dem auch die Bombe zu Wort kommt.

Der Costa Children’s Book Award schließlich geht an The Sky Lark’s War von Hillary McKay. Auch hier geht es um Krieg, den herannahenden Ersten Weltkrieg, der für die kleine Clarry das Ende ihrer unbeschwerten Sommer in Cornwall mit ihrem älteren Bruder und ihrem Cousin Rupert bedeutet. Viele der 60 Kinderbücher, die die Autorin seit 1992 veröffentlicht hat, sind auch in deutscher Übersetzung erhältlich, dieser Titel wird sicher folgen.

Wie jedes Jahr wird aus den fünf Kategoriesiegern der Hauptpreis ermittelt. Wer ihn bekommt, steht am 29. Jänner fest. Ich würde Sally Rooney den Preis natürlich wünschen, muss aber zugeben, dass die anderen Titel nach starker Konkurrenz klingen. Ich bin schon sehr spannt.

Stichwort #Irland (IV)

#Buchhandlungen

Wenn mein Mann von unseren Familienurlauben berichtet, kommen irgendwann unweigerlich launige Geschichten darüber, wie er die Zeit, in der ich nur noch schnell einen Blick in eine Buchhandlung werfen wollte, damit verbracht hat, in der Zeitschriftenabteilung alles Verfügbare über das Angeln zu lesen, in der Cafeteria alle Kuchen durchzuprobieren oder sich vor der Tür mit dem Sicherheitspersonal anzufreunden. Diesmal war ich alleine unterwegs, ich musste also auf niemanden Rücksicht nehmen, konnte von einer Buchhandlung in die nächste pilgern und dort stundenlang Regale durchforsten und Klappentexte lesen. Das Ergebnis waren 11 kg Bücher, die per Post ihren Weg nach Wien fanden, und ein ziemlich guter Überblick über die Buchläden in Galway und Dublin. Einige davon möchte ich Euch hier vorstellen.Weiterlesen »

Man Booker Prize 2018 – Longlist

Heute wurde die Longlist für den Man Booker Prize 2018 veröffentlicht. Hier die 13 Titel des Man Booker ‘Dozen’:

Autor*in (Land)                          Titel (Verlag)

Belinda Bauer (UK)                      Snap (Bantam Press)

Anna Burns (UK)                          Milkman (Faber & Faber)

Nick Drnaso (USA)                       Sabrina (Granta Books)

Esi Edugyan (Canada)                 Washington Black (Serpent’s Tail)

Guy Gunaratne (UK)                    In Our Mad And Furious City (Tinder Press)

Daisy Johnson (UK)                     Everything Under (Jonathan Cape)

Rachel Kushner (USA)                The Mars Room (Jonathan Cape)

Sophie Mackintosh (UK)              The Water Cure (Hamish Hamilton)

Michael Ondaatje (Canada)         Warlight (Jonathan Cape)

Richard Powers (USA)                 The Overstory (Willian Heinemann)

Robin Robertson (UK)                  The Long Take (Picador)

Sally Rooney (Ireland)                  Normal People (Faber & Faber)

Donal Ryan (Ireland)                    From A Low And Quiet Sea (Doubleday Ireland)

Ich habe bisher nur den letzten Titel auf der Liste gelesen, in dem die Geschichten dreier Männer zunächst unabhängig voneinander erzählt und dann miteinander verknüpft werden. Meine Besprechung findet ihr hier.Weiterlesen »