Auf den Spuren von Jack Taylor durch Galway

20180710_103540Es kommt nicht oft vor, dass man einer Figur aus einem Roman im wirklichen Leben begegnet – ich hatte letzte Woche so eine Begegnung. Vinny, der Verkäufer, der mir in Charlie Byrne’s Bookshop in Galway dabei half, den Stapel Bücher, den ich ausgesucht hatte, möglichst kostengünstig nach Hause schicken zu lassen, ist der Vinny, der sich in Ken Bruens Headstone (Ein Grabstein für Jack Taylor) auf Seite 223 der englischen Ausgabe mit dem Titelhelden eine Zigarettenpause gönnt, nachdem dieser ihm eine Liste mit seinen Bücherwünschen präsentiert hat.Weiterlesen »

Advertisements

Crime on St. Patrick’s Day

Heute feiern nicht nur die Bewohner*innen Irlands, sondern auch die  Irlandfans in aller Welt den St. Patrick’s Day. Ich bin sicher, dass es auch in Eurer Nähe ein gemütliches Irish Pub gibt, in dem Ihr mitfeiern könnt, und ich möchte auf literarische Weise Sláinte sagen, nämlich, indem ich Euch meine Lieblingskrimiautor*innen aus drei verschiedenen Städten der Grünen Insel vorstelle.

Ganz oben auf der Liste steht für mich eine Autorin: Tana French veröffentlichte 2007 In the Woods (Schattenstill), ihren ersten Roman der Dublin Murder Squad Series, und seither  sind insgesamt 6 Bände  erschienen. Weiterlesen »

Galway Boy

Galway ist ein idyllisches Städtchen an der Westküste Irlands, das ich bei keiner Reise auf die Grüne Insel auslassen würde: Häuser und Geschäfte wie aus dem Bilderbuch, freundliche Menschen, gemütliche Pubs und nicht zu vergessen eine einladende Filiale der irischen Buchhandelskette Dubray Books fünf Gehminuten vom Eyre Square. Dort, im Zentrum der Stadt, sucht Jack Taylor das Vergessen im Alkohol und manchmal auch Mörder. Sein Galway hat mit meinen touristischen Eindrücken nicht viel zu tun, aber Ken Bruen schafft es in The Guards mühelos, die Postkartenidylle durch düstere Bilder zu ersetzen, ohne dass dadurch ein Widerspruch entsteht (oder ich nicht mehr hinfahren möchte).Weiterlesen »