Antigone vor den Toren Londons

Home Fire HörbuchDie Geschichte, die die pakistanisch-britische Schriftstellerin Kamila Shamsie in Home Fire  erzählt, einem der Romane auf der Longlist für den Women’s Prize for Fiction 2018, basiert auf Motiven der Antigone des Sophokles. Zur Erinnerung eine kurze Zusammenfassung der antiken Tragödie: Nach dem Tode des Ödipus, der unwissentlich seinen Vater ermordet und mit seiner eigenen Mutter vier Kinder gezeugt hat, kommt es zu einem Konflikt um seine Nachfolge als Herrscher von Theben, in dessen Verlauf die beiden Söhne, Eteokles und Polyneikes, einander vor den Toren der Stadt töten. Kreon, ihr Onkel, übernimmt die Herrschaft und verfügt, dass Polyneikes, der sich gegen die Stadt erhoben hat, nicht beerdigt werden darf, was bedeutet, dass ihm der Eintritt ins Totenreich verwehrt bleibt. Während sich die ältere Schwester Ismene dem Befehl des Onkels fügt, schleicht sich die jüngere, Antigone, die mit Kreons Sohn Haimon verlobt ist, aus dem Palast und bedeckt die Leiche ihres Bruders mit Erde. Zur Strafe wird sie eingemauert, nimmt sich das Leben und löst damit eine ganze Serie von Selbstmorden aus.

In der modernen Version ist die junge Frau, deren Lebensglück durch die Vergehen der Vorfahren gefährdet ist, die 19-jährige Britin Aneeka Pasha, Tochter einer pakistanischen Einwandererfamilie. Weiterlesen »

Advertisements

#ReadMoreWomen

Eines der Geheimnisse erfolgreicher Blogs besteht darin, regelmäßig und vor allem zu aktuellen Themen zu bloggen, aber da es in meinem Bloggerinnendasein gewisse Störfaktoren wie einen Vollzeitjob, unerwartete zusätzliche berufliche Termine, Familienausflüge und auch schon mal den einen oder anderen Fernsehfilm geben kann, sind nun trotzdem mehr als zwei Wochen seit der Veröffentlichung der Longlist des Women’s Prize for Fiction 2018 vergangen, ohne dass ich Zeit gefunden hätte, mich diesem Thema im Detail oder auch nur im Ansatz zu widmen. Wieder einmal erweist sich das Granta Magazine als nützliche Unterstützung, um up-to-date zu bleiben, und hebt in The Women Are in Insurrection von Josie Mitchell  einige der nominierten Autorinnen hervor,  die jeweils auch in verlinkten Artikeln oder Interviews zu Wort kommen.Weiterlesen »

Crime on St. Patrick’s Day

Heute feiern nicht nur die Bewohner*innen Irlands, sondern auch die  Irlandfans in aller Welt den St. Patrick’s Day. Ich bin sicher, dass es auch in Eurer Nähe ein gemütliches Irish Pub gibt, in dem Ihr mitfeiern könnt, und ich möchte auf literarische Weise Sláinte sagen, nämlich, indem ich Euch meine Lieblingskrimiautor*innen aus drei verschiedenen Städten der Grünen Insel vorstelle.

Ganz oben auf der Liste steht für mich eine Autorin: Tana French veröffentlichte 2007 In the Woods (Schattenstill), ihren ersten Roman der Dublin Murder Squad Series, und seither  sind insgesamt 6 Bände  erschienen. Weiterlesen »

2018 Man Booker International Prize

Zu Wochenbeginn wurde die Longlist für den Man Booker International Prize 2018 veröffentlicht. Aus ursprünglich 108 Werken hat die Jury 13 Titel ausgewählt, die ich Euch hier gerne vorstellen möchte:

Laurent Binet, The 7th Function of Language. Der französische Originaltitel lautet La septième fonction the langage, auf Deutsch ist das Buch unter dem Titel Die siebte Sprachfunktion erschienen. Im März 1980 wurde der französische Philosoph, Schriftsteller und Literaturkritiker Roland Barthes, nachdem er kurz zuvor mit dem damaligen Präsidentschaftskandidaten François Mitterand zu Mittag gegessen hatte, von einem Kleinlaster angefahren und erlag seinen Verletzungen. Im Roman geht Kommissar Jacques Bayard der Frage nach, ob es sich um einen Unfall oder nicht doch um Mord gehandelt habe und macht sich dabei in einer Mischung aus Umberto Ecos Der Name der Rose und Dan Browns Sakrileg auf die Jagd nach einem geheimen Manuskript über Die siebte Sprachfunktion.Weiterlesen »

Women in 21st Century Fiction

Gerade rechtzeitig vor dem  Internationalen Frauentag hat die New York Times unter dem Titel The New Vanguard eine Auswahl von 15 Prosawerken von Autorinnen veröffentlicht, die die Literatur im 21. Jahrhundert auf innovative Weise beeinflusst haben und noch beeinflussen werden. Eine solche Liste muss, das betonen die Literaturkritiker*innen der NYT, die für die Zusammenstellung verantwortlich zeichnen, zwangsläufig unvollständig bleiben, aber sie deckt eine große Bandbreite ab, von Graphic Novels über Erzählungen bis hin zu Horror und Fantasy. Zehn der Bücher möchte ich Euch heute vorstellen:

In Amerikanah erzählt die gebürtige Nigerianerin Chimamanda Ngozi Adichie vom Schicksal der jungen Ifemelu, die aus Nigeria in den USA einwandert und dort einige Jahre unter schwierigsten Bedingungen lebt, bevor sie einen Collegeabschluss macht und eine erfolgreiche Bloggerin wird. Weiterlesen »